Deutsch

Deutsch

Das Fach

Das Fach Deutsch am Gymnasium Lechenich

Das Fach Deutsch wird an unserer Schule durchgehend von der 5. Klasse bis zum Abitur unterrichtet und gehört somit wie Englisch, Mathematik oder Sport zu den Fächern, die Schülerinnen und Schüler am ausführlichsten erleben. Es wird pro Woche in der 5. bis 8. Klasse vierstündig und in der 9. Klasse, den Grundkursen der Einführungsphase und der Qualifikationsphase dreistündig unterrichtet, als Leistungskursfach sogar fünfstündig.

Sprache und Kommunikation, Texte und Medien stehen als Inhalte im Zentrum des Lernens und des Unterrichts, die nicht nur in den Formen und Techniken des Lesens und Schreibens, des Sprechens und Zuhörens ablaufen, sondern diese auch zum Thema und zur Aufgabe machen. Entsprechend ist Deutsch ein Fach unserer Schule, in dem von Anfang an Leistungen im mündlichen wie im schriftlichen Bereich erbracht werden und die Rezeption und Produktion von Texten im Unterricht wie in der Bewertung als Klassenarbeiten und Klausuren eine große Rolle spielt.

Die verschiedenen Richtlinien und Lehrpläne, die landes- bzw. schulweit gelten, erklären sehr ausführlich, was die Schülerinnen und Schüler im Fach Deutsch lernen sollen, welche Fähigkeiten sie erwerben sollen und welche Bildungsziele damit verfolgt werden. Hier wollen wir hingegen nur auf einige Besonderheiten rund um das Fach an unserer Schule aufmerksam machen:

Lehrwerk des Faches Deutsch ist aktuell für die Sekundarstufe I das „Deutschbuch, Neue Ausgabe“ und für die Sekundarstufe II „Texte, Themen und Strukturen – Deutschbuch für die Oberstufe“, beide aus dem Cornelsen Verlag. Auch die begleitend zum „Deutschbuch“ erschienenen Arbeitshefte werden eingesetzt. Daneben kommen zahlreiche weitere Unterrichtsmaterialien zum Einsatz.

Bereichernd für das Fach Deutsch ist auch die Existenz der Erftstädter Stadtbücherei in unmittelbarer Schulnähe: Im Rahmen eines Bibliotheksbesuchs in der 5. Klasse können sich die Schülerinnen und Schüler mit der Nutzung und dem Angebot dieser für Leseerfahrung und Informationsbeschaffung wichtigen Institution vertraut machen. Gerade für Themen rund um Sprache und Literatur lädt die Fachschaft Deutsch alle Schülerinnen und Schüler herzlich ein, die Möglichkeiten der Bibliothek intensiv zu nutzen.

Eine grundlegende Aufgabe, die von Vertretern des Faches Deutsch wahrgenommen wird, ist die Vermittlung von Basiskenntnissen im Umgang mit Computern und zentralen Programmen und Funktionen (Texte verfassen, eingeben und verarbeiten, Texte und Bilder zu einer Bildergeschichte kombinieren, eine Präsentation erstellen und durchführen) im Fach Textverarbeitung (TV) in Klasse 5.

Alljährlich nehmen die 6. Klassen vermittels ihrer Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer und der Fachschaft Deutsch auch am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil. Die Schülerinnen und Schüler lesen aus selbstgewählten und vorbereiteten, aber auch aus unbekannten Texten und werden beim Schulentscheid in der Aula unter Teilnahme der gesamten Stufe von einer Jury aus Fachlehrkräften und Mitgliedern der Deutsch-Leistungskurse beurteilt. Die Schulsiegerin bzw. der Schulsieger nimmt an der nächsten Runde auf regionaler Ebene teil.

In der 8. Klasse bietet sich das Projekt „Zeitung in der Schule“ an, bei dem journalistische Textformen, Arbeit und Aufbau einer Zeitung und ihrer Website und die Rolle des Print- und Onlinejournalismus‘ thematisiert werden. Die Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Klassen erhalten dazu über den Zeitraum der Unterrichtsreihe Ausgaben einer Tageszeitung, die im Unterricht exemplarisch besprochen und in einem Lesetagebuch verarbeitet werden können.

Im Sinne der Medienerziehung beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit wichtigen Aspekten des Internets und der Sozialen Netzwerke, analysieren Filmsequenzen und setzen sich kritisch mit Sprache im Alltag von Jugendlichen, in Werbung, Wissenschaft und Politik auseinander. Auf diese Themen nimmt auch der neue Kernlehrplan für die Sekundarstufe II mit Unterrichtsvorhaben zu Rolle und Wandel von Sprache und Medien sowie zu Filmen und Videos vermehrt Bezug.

Auf allen Stufen existiert im Schulcurriculum und in den Kernlehrplänen ein fester Platz für das Sprechen und Vortragen, für szenisches Lesen, das Improvisieren von Szenen und den Bau von Standbildern. Diese darstellerischen Elemente sind über ihre Bedeutung für den Deutschunterricht auch als ein Teil der Hinführung zum Theater zu betrachten, die wir auf vielen Ebenen unternehmen:

Schwerpunkte der analytischen und kreativen Beschäftigung mit Dramen sind die Stufen 8 bis Q1, aber schon in Klasse 5 bis 7 unternehmen wir regelmäßig Besuche zu Kinder- und Jugendstücken im Jungen Theater Bonn, an die sich in Klasse 9 und der Einführungsphase der Besuch von Inszenierungen der jeweiligen Dramenlektüre, zumeist in Köln oder Bonn, anschließt.

Zusätzlich finden zu einzelnen Unterrichtslektüren gelegentlich szenische Lesungen durch professionelle Schauspielerinnen und Schauspieler, u.a. auch der Kölner Theaterakademie, statt.

Intensiv und vielfältig ist die Auseinandersetzung mit Schauspiel und Theater, aber auch mit anderen Medien und Techniken wie Zeichnung und Fotografie im zweijährigen Wahlpflichtfach „Gestalten“, einem noch recht jungen, aber schon sehr beliebten Angebot für die 8. und 9. Klassen, das in Kooperation mit dem Fach Kunst entwickelt wurde. Einen ausführlicheren Einblick in die Themen und Schwerpunkte dieses Faches bietet das Kursprogramm des Faches unter „Lehrpläne“.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Literaturkurse in der Oberstufe drehen Filme, schreiben, proben und führen Theaterstücke auf oder produzieren eigene Radiosendungen. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren sie jeweils an einem besonderen Abend in der Aula.

In der seit Jahrzehnten auf hohem Niveau etablierten Theater-AG erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler unter erfahrener Anleitung jedes Jahr die Rollen eines neuen Stücks, das dann auf die Bühne der Aula gebracht wird und regelmäßig Beachtung über die Schulöffentlichkeit hinaus erfährt. Zudem können sie sich im Bühnenbau und bei der Saaltechnik betätigen.

Künstlerisch, literarisch und journalistisch interessierte Schülerinnen und Schüler finden an unserer Schule noch ein weiteres Angebot: Für unsere Schulzeitung, die auf der Homepage publiziert wird, schreiben Schülerinnen und Schüler Artikel über Klassen- und Kursfahrten, Austauschprogramme und Wettbewerbe oder rezensieren Aufführungen.

Bei weiteren Ambitionen in den Bereichen Literatur, Theater und Film bietet der Erftstädter Kulturverein Szene93 mit seiner Autorenwerkstatt und seinem Theaterensemble ein naheliegendes Forum. Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums haben hier bereits an Inszenierungen, Sammelbänden, Lesungen, TV- und Hörspielproduktionen mitgewirkt.

Lehrteam

Lehrteam

Renate Anton (Deutsch + Kunst + Pädagogik + Biologie)
Uta Denvir (Deutsch + Englisch + Latein)
Verena Ehrle (Deutsch + Biologie)
Siegfried Fahl (Deutsch + Englisch + Geschichte)
Birgit Gerz (Deutsch + kath. Religion)
Ute Graf (Deutsch + Latein + ev. Religion + Musik)
Britta Härtel (Deutsch + Philosophie)
Anja Jünemann (Deutsch + Englisch)
Anke Jurgeleit (Deutsch + Geschichte)
Kirsten Küstner (Deutsch + Englisch + Spanisch)
Gudrun Liedtke (Deutsch + ev. Religion)
Uta Meibrink (Deutsch + ev. Religion)
Michael Meyer (Deutsch + Musik)
Hanno Meyer-Barner (Deutsch + Philosophie)
Inga Middel (Deutsch + Latein) z. Zt. im Auslandsschuldienst
Isabel Núñez (Deutsch + Spanisch)
Volker Priwitzer (Deutsch + Musik)
Sabine Rosenau (Deutsch + Kunst)
Jochen Schindler (Deutsch + Geschichte)
Irmgard Schmitz (Deutsch + kath. Religion)
Herbert Zimmermann (Deutsch + Latein)

Referendarinnen – Referendare

Sara Brengelmann (Deutsch + Sport)
Marlene Schulte (Deutsch + kath Religion)

k-IMG_4030